Bunk Campers: Campingbusse und Wohnmobile

Bunk Campers ist inzwischen der größte Vermieter von Campern und Reisemobilen in Irland. Der Ausbau nach Schottland und England in den letzten Jahren war ebenfalls ein voller Erfolg. Keith kennen wir von Anfang an und haben ihn schon in der Heimat Belfast oder auf der Tourismusmesse WTM in London getroffen. Bei Bunk Campers steht der Kunde im Vordergrund.


Unsere Erfahrung mit Bunk Campers

nsere Mitarbeiterin Jutta Lieb war im September 2015 mit Bunk Campers in Schottland. Der wendige Camper eignete sich optimal für einen Urlaub in den schottischen Highlands.

Reisen von Jutta Lieb


Übergabe & Rücknahme

Übernahme: Mo - Sa von 15-17 Uhr

Rückgabe: Mo - Sa von 9 -11 Uhr

Aufschlag für Sonn- und Feiertage oder außerhalb der Öffnungszeiten.

Empfohlene späteste Flugankunft für die Übernahme ist 14:00 Uhr am Flughafen.

Empfohlener frühester Abflug bei Rückgabe ist 12:00 Uhr ab Flughafen.

Erhebliche Flugverspätungen sind bei diesen Empfehlungen nicht berücksichtigt.


Bunk Campers von A - Z

Adapter: Für die Wohnmobil-Steckdosen in Großbritannien wird ein Adapter benötigt.

Alter der Fahrzeuge: max. 2 - 3 Jahre alt. In seltenen Ausnahmefällen bis 4 Jahre.

Auslandsfahrten: Es sind nur Fahrten in Irland oder Großbritannien möglich.

Automatik: nicht möglich

Bereitstellung: Außenreinigung, Küchenutensilien, detaillierte Fahrzeugeinweisung, Kartenmaterial

Benzin: Fast alle Fahrzeuge sind Dieselfahrzeuge. Verbrauch etwa 10 - 12 Liter pro 100 km bei Wohnmobilen, Camper ca. 8 - 10 Liter.

Campingbroschüre: Die Campingbroschüren von Irland liegen aus, die Safe Nights Ireland sind inklusive.

Campingset: Stühle und Tisch für draußen, gegen Gebühr zubuchbar.

Dusche/WC: Alle Wohnmobile (SCOUT, ALPHA, CHARLY) haben eine Toilette und eine Dusche plus Waschbecken. Für die Toilette gibt es keinen Tank, sondern eine Kassette, die man mühelos entfernen kann. 

Alle Camper (YANKEES) sind ohne Dusche und WC.

Einweggebühren: auf Anfrage möglich. Die Gebühren betragen von Belfast nach Dublin (und vice versa) 159 € und von Dublin nach Edinburgh (und vice versa) 330 €

Endreinigung: Abgabe besenrein. Wasser- und Abwassertank müssen geleert sein, die Toilettenkassette ebenfalls und durchgespült.

Führerschein: Mindestalter 25 Jahre, max. 70 Jahre, zwei Jahre Führerscheinbesitz. Alle Fahrzeuge sind bis 3,5 t zugelassen. Beim YANKEE / Roadie (nicht Yankee Fox und nicht Yankee Plus) kann gegen eine Zusatzversicherung das Fahrzeug ab 21 Jahre gemietet werden. Fahrer zwischen 71 - 75 Jahren müssen eine Zusatzversicherung abschließen.

Gas: Die Faustregel für den Verbrauch ist eine Flasche Gas pro Woche. Gasflasche muss hinzugebucht werden.

Grillset: kann nicht gemietet werden

Haustiere: alle Depots in Irland, Schottland sowie in London stellen je ein Fahrzeug für Reisende mit Haustier zur Verfügung.
Es handelt sich dabei um die Fahrzeugkategorie CHARLY (Grande).

Heizung: Die größeren Fahrzeuge (mit Alkoven) haben eine Gasheizung. Manche Modelle haben zusätzlich eine Dieselstandheizung oder eine 220V-Stromheizung. In den kleineren Campern sollte im Winter (ab Mitte Oktober bis Mitte April) daher immer auf einem Campingplatz übernachtet werden.

Kaution: in Höhe des Selbstbehalts. Die Kaution kann nur mit Kreditkarte (VISA oder Mastercard) hinterlegt werden. Der Betrag wird bei Ankunft abgefragt und nicht abgebucht.

Kilometer: unbegrenzte Freikilometer

Küchenutensilien: Töpfe, Pfanne, Essgeschirr, Besteck, Becher, Flaschenöffner, Gasanzünder (Geschirr, Becher und Gläser sind aus Melamin). Küchenutensilien sind im Reisepreis enthalten.

Navigationsgerät: kann bei allen YANKEES auf Anfrage dazugebucht werden. In allen Wohnmobilen ist GPS bereits enthalten.  

Rauchen: nicht erlaubt

Toilettenchemie: im Regelfall reicht die Toilettenchemie bis ca. 3 Wochen. Sie muss separat dazugebucht werden.

Transfer: siehe Vermietstation. Flughafentransfers in Edinburgh und Dublin ohne Einschränkung möglich.

Versicherung: im Mietpreis enthalten, Selbstbeteiligung 950 - 1500 € pro Schadensfall. Reduzierung möglich (siehe Preisrechner)

Winterfahrten: Die Fahrzeuge verfügen nicht über einen doppelten Boden zur Wärmeisolierung. In der Winterzeit ist der Mieter für die Wasserversorgung selbst verantwortlich. Schäden aufgrund von kalter Witterung werden nicht übernommen.