Der Weihnachtsmann lässt grüßen

Rovaniemi am Polarkreis ist der optimale Ausgangspunkt für eine Reise mit dem Wohnmobil durch Lappland, Nordfinnland sowie in die angrenzenden Länder Schweden und Norwegen. Auch das Nordkap ist schnell erreicht. Die Laubfärbung im September, Rusta Aika genannt, ist ein Paradies für Hobbyfotografen.

Wussten Sie, dass Rovaniemi die offizielle Heimat des Weihnachtsmannes und seiner Elfen ist?

Ihre Urlaubscamper in ROVANIEMI

Unsere Erfahrung

Jens Niepenberg war im September mit dem Wohnmobil am Nordkap. Die Rundreise ging von Rovaniemi in Nordfinnland bis zum Nordkap, dann folgten die norwegischen Fjorde bis Tromsø, und schließlich ging es über Narvik nach Kiruna zurück nach Rovaniemi.

Jens Niepenberg

Für Sie erreichbar unter: +49 2233 / 92 81 581

Wohin in Rovaniemi?

Der Charme der Stadt liegt ein wenig im Verborgenen. Für die meisten ist es das Einreisetor nach Lappland, und man bleibt nicht sehr lange. Die Stadt ist mitunter auch recht windig, sodass man nicht unbedingt lange verweilen möchte. Gute Restaurants gibt es jedoch, und man sollte unbedingt einmal Rentier mit Kartoffelpüree und Johannisbeeren probieren.

Das Dorf des Weihnachtsmanns?

Das Weihnachtsmanndorf ist ein Paradies für Kinder und als absolutes Highlight ganzjährig zu bereisen. Im Schnee ist es fast noch schöner. Es ist eine unvergleichliche Attraktion. Sie finden hier das Postamt, wo der Weihnachtsmann die Briefe in alle Welt aufgibt, natürlich mit dem begehrten Polarkreispost­stempel. Hübsche Geschäfte laden zum Stöbern ein, und Restaurants machen Appetit auf Spezialitäten, die es nur hier gibt.
Ein Tipp, bevor es in den Norden geht, wäre der sehenswerte Ranua Wildlife Park, ein arktischer Zoo mit Eisbären, Braunbären und Elchen.
Zurück am Ausgangspunkt starten Sie mit dem Wohnmobil zu den Lofoten, die genauso schnell erreicht sind wie das Nordkap oder die wunderschönen Seen in Finnland.

Lappland und das Nordkap

Die Zielgebiete im nördlichen Skandinavien, Tromsø, das Nordkap und die Lofoten in Nord­norwegen, kann man auch gut von Rovaniemi in Nordfinnland ansteuern. Die Station liegt bereits am Polarkreis, und man ist schnell am nördlichsten Zipfel des Kontinents. Aus eigener Erfahrung können wir Camping dort gut empfehlen. In Finnland kann man noch dazu wesentlich preiswerter einkaufen, das Wohnmobil ist auch günstiger. Hier lohnt ein Preisvergleich.

Das Nordkap

Im Juni und Juli, wenn die Nächte besonders lang sind, quälen sich die endlosen Prozessionen an Besuchern zu dem Parkplatz und der Nordkaphalle. In der Nebensaison hat man die beste Chance, vielleicht mal alleine dort zu sein. Der Besuch lohnt auf jeden Fall, die Aussicht ist schon besonders.

Eine Ausstellung, ein umfangreicher Souvenirshop mit einer großen Auswahl an Trollen sowie ein Restaurant darf natürlich nicht fehlen.

Lofoten und Vesterålen

Es muss nicht immer der Sommer sein. Wir kennen die Region auch im April/Mai oder auch im September. Das Wetter ist sowieso nicht zum Baden geeignet, es sind deutlich weniger Gäste dort und kein Campingplatz ist voll (ist es in der Hochsaison in der Regel auch nicht).

Whale-Watching in Andenes gibt es mit Wal-Garantie bis 100% . In der Regel dauert die Tour etwa zwei bis drei Stunden, in seltenen Fällen können es mal sieben Stunden werden. Die Tour kann auch kostenlos wiederholt werden, bis endlich ein Wal gefunden wird. Bei uns hat es beim ersten Mal geklappt, es wurden etwa vier Pottwale gesichtet, die Tour hat vier Stunden gedauert, und alle waren total aus dem Häuschen.

Rusta Aika – Indian Summer in Lappland

Gerade die vielen Birkenwälder, Espen und Ebereschen in Finnland bieten im September ein pracht­volles Spektakel. Für viele die schönste Zeit des Jahres, nicht nur, weil die Wohnmobile günstiger als in der Hochsaison sind. Hobbyfotografen finden hinter jeder Biegung ein neues Motiv und freuen sich über die satten und bunten Farben.

In Nordschweden und Norwegen, wo die Bewaldung ähnlich ist, weiderholt sich das Schauspiel auch dort.

Achtung Rentiere!

Gut, Rentiere beißen nicht, aber sie kennen auch nicht die Verkehrsregeln und trotten auf die Straße, egal ob ein Auto kommt oder nicht. Man sollte immer auf Rentiere achten, die plötzlich aus dem Dickicht auftauchen und die Geschwindigkeit reduzieren, wenn man welche am Straßenrand sieht. Auch wenn manchmal nur 80 km/h erlaubt sind, sollte man sich strikt daran halten. Wenn im Herbst zwei Böcke auf der Straße gegeneinander kämpfen, sollte man nicht davon ausgehen, dass der Streit beendet ist, wenn man sich mit seinem dicken Wohnmobil nähert. Man kann dann ruhig mal auf die Hupe drücken.

Auf dem Speiseplan mit Kartoffelpüree und Preiselbeeren sind Rentiere gänzlich ungefährlich.

Das Jedermannsrecht – kostenlos in Norwegen parken

Wildes Campen hört man auch in Norwegen nicht gerne. Aber das Jedermannsrecht erlaubt freies Stehen auf öffentlichen Plätzen oder in der Natur, solange man sich nicht ausbreitet oder den Nachbarn stört. Übernachten auf privatem Gelände ist auch möglich, solange man den Eigentümer fragt. Auf dem Campingplatz ergibt sich das Problem natürlich nicht. Das gilt auch für Finnland und Schweden.

Unsere Vermieter

McRent

Größter Vermieter von Wohnmobilen in Europa. Die Station liegt nördlich vom Flughafen schon oberhalb des Polarkreises.

Vermietstation

McRent
1571, Sodankylaentie
Rovaniemi 96900

Touring Cars

Touring Cars gehört zu den größten und besten Vermietern in Skandinavien. Die Fahrzeuge sind sehr gut ausgerüstet. Die Station ist in der Nähe des Flughafens.

Vermietstation

Touring Cars
Joulupukintie 1, Artic Circle
Rovaniemi 96930

Wohnmobile in anderen Städten mieten