Von Katholiken und Protestanten

Belfast – Titanic-City seit 1912. Nordirland hat jedoch noch mehr zu bieten. Wunderschöne zerklüftete Felsklippen, beschauliche Seen und nette Örtchen. Die hübschen Städte haben ein ganz besonderes Flair. Also, stellen Sie Ihr Wohnmobil ab, und dann auf in den Pub!

Ihre Urlaubscamper in Belfast

Unsere Erfahrung

Kleine Pubs mit Live-Musik, ein paar Pints Cider und lange Wanderungen an berauschenden Klippen – unsere Mitarbeiterin Natalie Bremke liebt England und Nordirland sehr und hilft gerne weiter.

Natalie Bremke

Für Sie erreichbar unter: +49 2233 / 92 81 581

Wohin in Belfast?

Die lange durch den Bürgerkrieg gebeutelte Stadt ist heute kaum noch wiederzuerkennen. Zu den ehemaligen Straßen des ‘Zoffs’ gibt es geführte Spazier­gänge, und sie sind auch Teil der Stadtrundfahrt. Man sollte allerdings nicht meinen, dass sich eine ganze Stadt im Fokus des Terrors befand, nein, es ist tatsächlich nur ein Vorort gewesen.

In Belfast wurde 1912 die Titanic gebaut, was Anlass für ein Titanic-Museum genau 100 Jahre später war. Im Stadtkern finden sich viele coole Kneipen und Bars für den Abend, ebenso aber auch Restaurants für jeden Geldbeutel.

Belfast ist deutlich schöner als sein Ruf!

St. Patrick und das Kleeblatt

Bunte Häuser, warmherzige und lustige Menschen, grüne Wiesen und Berge, gigantische raue Klippen, abwechslungsreiches Wetter und ganz, ganz viele Schafe – das ist (nicht nur) Irland. Die Vergangenheit ist ziemlich düster, doch davon merkt man meistens nur dann etwas, wenn man in einem gemütlichen Pub bei einem Guinness und einem Cider sitzt und eine Gruppe Iren Geige, Gitarre und Flöte herausholt und traurige Balladen singt, die jeden zum andächtigen Schweigen und Träumen bringen. Urlaub in Irland macht einfach Spaß; die ständig wechselnde Landschaft, die man besonders gut mit dem Camper erkunden kann und in der man die tollsten Wanderungen erleben kann – und die größeren Städte, wie Cork, Galway und Limerick, wo sich das kulturelle Leben des Landes abspielt, für die Lust an Konzerten, Museen und Theatern.

Belfast und the Giant’s Causeway

Nordirland muss sich wirklich nicht verstecken – und praktischerweise ist Belfast auch nur wenige Autostunden von Dublin entfernt, bietet aber genauso wie dieses ein sehr großes Spektrum an Geschichte und Kultur, fantastischem Essen und gemütlichen Pubs. Es lohnt sich auf jeden Fall, besonders die Nordküste Nordirlands anzusehen – faszinierend sind die vielen, uralten Basaltsäulen am Giant’s Causeway, die man während der Causeway Coastal Tour von Belfast nach Derry besuchen kann. Weiter nach Westen kann man sich eine der ältesten Whiskey Destillerien in Bushmills ansehen und dann noch einen absolut sehenswerten Abstecher zu den mittelalterlichen Ruinen des Dunluce Castle machen, die eine der größten des Landes sind. Die Glens of Antrim bestehen aus neun sehr grünen Tälern, die von der Küste wegführen, und wo man noch einmal ganz andere Luft schnuppern kann.

Der Wild Atlantic Way im Westen

Die berühmtesten und wildesten Küstenlandschaften findet man im Westen Irlands – und der Wild Atlantic Way zieht sich einmal komplett die Westküste entlang von oben nach unten. Immer perfekt ausgeschildert und mit vielen Campingplätzen ausgestattet, ist die Strecke von circa 2.600 km perfekt für den Wohnmobilurlaub geeignet. Es ist ein absolut erhebendes Gefühl, an den Klippen entlang zu wandern und in den Buchten mit Delfinen zu schwimmen oder zu surfen. Danach geht es in die beschaulichen Pubs der pittoresken Dörfer. Besonders schön ist Malin’s Head im Norden des County Donegals, die Halbinsel Inishowen und natürlich die berühmten Cliff’s of Moher. Es ist allerdings nicht übertrieben zu sagen, dass man auch nur bei Teilstrecken jeden Tag atemberaubende Landschaften zu Gesicht bekommt.

Wicklow Mountains National Park und der Südosten Irlands

Südwestlich von Dublin ist der Wicklow Mountains National Park mit Seen, Bächen und spritzigen Wasserfällen.

Wo kann ich in Irland mit dem Camper kostenlos übernachten?

Über Hunderte von Weingütern, Pubs, ökologische und familiengeführte Bauernhöfe sowie Cafés bieten kostenlose Wohnmobilstellplätze auch in Irland an. Das Handbuch BritStops mit passendem Aufkleber für die Windschutzscheibe gibt es im gut sortierten irischen Buchhandel. Nachhaltiger kann man nicht reisen, echtes Slowtravel.

Wer möchte, kann das Handbuch auch hier in Deutschland bestellen. Natürlich muss dann ordentlich Porto bezahlt werden, die Mühe zur besseren Planung ist es aber wert.

Unser Vermieter Bunk Campers

Bunk Campers

Bunk Campers gehört seit langer Zeit zum guten Sortiment von Rent A Camper. Apollo hat sich seit einiger Zeit einfach dazugesellt und bedient den außereuropäischen Markt.

Vermietstation

Bunk Campers (auch Apollo)
Cyril Johnston Complex, Ballynahinch Road
Carryduff, Belfast BT8 8DJ

Unser Vermieter Bunk Campers

Wohnmobile in anderen Städten mieten