Im Schatten der Kreidefelsen

Dover liegt im äußersten Südwesten des Landes in der Grafschaft Kent. Hier legen alle Fähren aus Calais/Frankreich an, die über die “Straße von Dover” kommen, den engsten Teil des Ärmelkanals.
In einer guten Autostunde erreicht man Rye in East Sussex, wo Sie Ihren Camper übernehmen.
Eine andere Möglichkeit, vom Kontinent nach Großbritannien zu gelangen, ist per Eisenbahn durch den Eurotunnel. Dieser verläuft direkt unter der “Straße von Dover” und endet in Folkestone. Etwa 50 Autominuten entfernt liegt die Wohnmobilstation.

Ihre Urlaubscamper in Dover

Unsere Erfahrung

Kleine Pubs mit Live-Musik, ein paar Pints Cider und lange Wanderungen an berauschenden Klippen – unsere Mitarbeiterin Natalie Bremke liebt England und Nordirland sehr und hilft gerne weiter.

Natalie Bremke

Für Sie erreichbar unter: +49 2233 / 92 81 581

Wohin ab Dover?

Wenn Sie genügend Zeit für einen Stadtbummel haben, dann sollten Sie sich keinesfalls den grandiosen Ausblick von Dover Castle entgehen lassen. Von hier blickt man über das Meer in Richtung europäisches Festland. Die mittelalterliche Burg mit ihrer wechselvollen Geschichte thront oberhalb der Stadt und ist eine der ältesten Festungen Englands. Sie beherbergt ein Militärmuseum, und es werden auch Führungen durch das unterirdische Tunnelsystem angeboten.

Zweites Highlight sind die eindrucksvollen Kreidefelsen von Dover, deren hellweiße Klippen einen markanten Teil der britischen Küstenlinie bilden. James Bond-Fans dürfte diese Kulisse auch aus dem Film “Moonraker” bekannt sein. Die Felsen sind über 100 m hoch, blicken nach Frankreich und bilden einen quasi symbolischen Schutz gegen mögliche Invasionen.

Das gute alte England

Lust auf Strände, faszinierende Felsküsten, royalblaues Wasser, Burgen, Schlösser, Seen und Moore? Dann empfehlen wir Ihnen England, den südlichen Abschnitt Großbritanniens. Ob Badefreuden an der Küste von Cornwall oder buntes Treiben im Seebad Brighton, ob Wanderungen durch sattgrüne Landschaften oder Museumsbesuche in London: Überall gibt es eine reiche Auswahl an Camping- und Wohnmobilstellplätzen.

Cumbria und Lake District

In dieser ebenfalls keltisch geprägten Region im Nordwesten, dem faszinierenden Landstrich zwischen Schottland und Wales, verläuft noch ein Teil des Hadrian’s Wall Path. An dessen Endpunkt liegt das Örtchen Bowness-on-Solway am Solway Firth. Der Meeresarm bildet hier die natürliche Grenze zu Schottland. Als erster Nationalpark des Vereinigten Königreiches wurde 2017 der Lake District National Park zum UNESCO-Welterbe ernannt. In der wunderschönen Berg- und Seenlandschaft gibt es rund 1000 Seen, darunter den größten von ganz England, den Windermere. Auch die Cumbrian Mountains sind als Wandergebiet sehr beliebt. Sämtliche Berge haben eine Höhe zwischen 900 und 1000 Metern.

Cornwall – Grüße von Rosamunde

Der südwestlichste Zipfel Englands wird vom Atlantik, dem Ärmelkanal und der sogenannten Keltischen See umspült. Im Osten grenzt diese faszinierende Küstenlandschaft an die Grafschaft Devon. Cornwall ist als Ferienregion sehr beliebt: kilometerlange Sandstrände, malerische Buchten, raue Steilküste, unberührte Landschaft und mildes Klima, so dass in einigen Gegenden sogar subtropische Pflanzen gedeien. Interessant sind auch die ehemaligen Minen, in denen bis ins 20. Jhdt. noch Zinn gefördert wurde. Einige davon kann man heute besichtigen.
Besonders die zahlreichen Fernsehverfilmungen der Rosamunde Pilcher-Romane haben Cornwall in Deutschland bekannt gemacht. Wohnmobilisten finden hier eine reiche Auswahl an Campingplätzen und Stellplätzen..

Yorkshire – gibt’ s heut’ Pudding?

Wer kennt ihn nicht – Yorkshire-Pudding ist weit über die Grenzen Englands hinaus ein Begriff. Zusammen mit Roastbeef und Gemüse ist das Ganze ein beliebtes Sonntagsgericht. Die Grafschaft ist außerdem berühmt für Schafzucht und ausgedehnte Moorlandschaften, wie die North York Moors, in denen das berühmte Moorhuhn lebt und gejagt wird. Im North York Moors National Park verlaufen auch zwei der beliebtesten Fernwanderwege: der 300 km lange Coast to Coast Walk, der – von West nach Ost – die Irische See mit der Nordsee verbindet, sowie der landschaftlich äußerst abwechslungsreiche Cleveland Way. Wanderer durchstreifen hier Hochmoore mit antiken Wegmarkierungen, Heidemoore, Wälder, Hügel- und Bergketten, Sandstrände mit teilweise bizarren Klippen und kommen an zahlreichen Burgen und Abteien vorbei. Besonders erwähnt werden müssen noch die historischen Grabstätten aus der Steinzeit und dem Bronzezeitalter und die Reste von römischen Signalanlagen in Küstennähe.

Wo kann ich in England mit dem Camper kostenlos übernachten?

Über 500 Weingüter, Pubs, ökologische und familiengeführte Bauernhöfe sowie Cafés bieten kostenlose Wohnmobilstellplätze auch in England & Schottland an. Das Handbuch BritStops mit passendem Aufkleber für die Windschutzscheibe gibt es im gut sortierten britischen Buchhandel. Nachhaltiger kann man nicht reisen, echtes Slowtravel.

Wer möchte, kann das Handbuch auch hier in Deutschland bestellen. Natürlich muss dann ordentlich Porto bezahlt werden, die Mühe zur besseren Planung ist es aber wert.

Unser Vermieter McRent

McRent

McRent ist der größte Wohnmobilanbieter in Europa. Das sehr gut durchdachte Konzept lässt keine Wünsche offen. Die Station liegt in Richtung Hastings an der Kanalküste.

Vermietstation

McRent Rye c/o JC Leisure
Harbour Road
Rye TN31 7TE

Wo finde ich Campingplätze in der Region?

Die Grafschaften Kent und East Sussex sind die südöstlichst gelegenen Regionen von England. Sie grenzen beide an den Ärmelkanal. Hier lassen sich gepflegte Campingplätze finden, aber auch ein schön gelegener Stellplatz für Ihr Wohnmobil, die von Pubs, Cafés oder Farmern meist gratis zur Verfügung gestellt werden.

Wohnmobile in anderen Städten mieten