Algarve: Wohnmobile in Faro

Die Algarve (Südportugal) bezaubert ihre Besucher durch breite Strände, bizarre Küstenlandschaften und quirlige Dörfer. Besuchen Sie Faro, und bummeln Sie durch die abwechslungsreiche historische Altstadt. Ein lohnenswertes Ziel sind auch die Strände in Richtung Lissabon. Hier findet man noch einsame Eckchen mit lokalem Wein und einheimischen Spezialitäten weitab vom Massentourismus.

Bitte wählen Sie Ihre Fahrzeugkategorie

Campervan für 3 Personen (mit DU/WC)
Scout (Comfort) ab EUR 95,-
Empfohlen für: 2 Erwachsene, 1 Kinder

Faro – die Hauptstadt der Algarve

Nur 10 km westlich vom gleichnamigen Flughafen entfernt liegt die Hafenstadt Faro. Das Stadtzentrum stammt aus dem 18. und 19. Jahrhundert, und ein Großteil davon ist Fußgängerzone. Neben einer Vielzahl von Geschäften gibt es überall Straßencafés und Restaurants – ideal für einen Shoppingausflug.
Aber Faro bietet mehr. Auf jeden Fall sehenswert ist der historische Stadtkern der Altstadt, der zum Teil noch von einer Mauer aus dem 13. Jahrhundert eingefasst ist. Durch eines der Wahrzeichen Faros, dem Arco da Vila, gelangt man direkt ins Innere des historischen Zentrums. Dieser Torbogen mit Glockenturmaufsatz ist besonders bei Fotografen beliebt und zeigt die Figur des Stadtheiligen Thomas von Aquin.


Das absolute ‚Must see‘ ist jedoch die Kathedrale Sé. Ursprünglich gotisch, fiel ein Großteil des Gemäuers dem Erdbeben von 1755 zum Opfer. Sie wurde wieder aufgebaut, der Kirchenraum ist dreischiffig, lichtdurchflutet, und im Chorraum gibt es eine kassettierte Tonnendecke zu bestaunen. Man findet neben den wenigen alten gotischen auch barocke und sogar ein paar Renaissance-Elemente. Unbedingt zu empfehlen ist der kurze Aufstieg zum alten Kirchturm. Von hier aus hat man einen ganz ungewöhnlichen Blick auf die Dächer der Stadt und die Lagune.
Am Largo da Sé, dem Platz vor der Kathedrale, befinden sich außerdem der Bischofspalast und das Rathaus.


Direkt am Hafen liegt ein zentraler Platz: der Jardim Manuel Bivar. Unter hohen Palmen und Jacarandabäumen kann man sich neben zumeist älteren Farensern auf beschatteten Bänken niederlassen, ausruhen und das Treiben rundherum beobachten.

Wer dann noch Lust auf mehr und gute Nerven hat, dem sei die Barockkarmeliterkirche Nossa Senhora do Carmo aus dem 18. Jahrhundert empfohlen. Im dazugehörigen Beinhaus, der Capela dos Ossos, sind die Wände auf ganz besondere Weise geschmückt: mit den Schädeln und Knochen der Verstorbenen.