Portugal: Wohnmobile mieten

Wer sich nicht nur im Süden an den rotgoldenen Stränden der Algarve tummeln will, dem sei neben der Hauptstadt Lissabon mit ihrer Vielzahl an Sehenswürdigkeiten vor allem Porto im Nordwesten des Landes wärmstens empfohlen. Dort gibt es gleich drei größere Wohnmobilstellplätze, so dass Platz genug für zahlreiche Camper ist. Die malerisch verwinkelte Altstadt mit ihrem verstaubten Charme erkunden Sie am besten zu Fuß. Probieren Sie in einer der zahlreichen Weinkellereien Portugals Exportschlager Nr. 1, den Portwein.

Wohnmobile von Campilider

Der portugiesische Vermieter hat Stationen in Porto und Faro an der Algarve.
Porto ist der ideale Ausgangspunkt für Reisen in das Weinbaugebiet rund um den Douro sowie ins spanische Galizien.
 

Mit dem Wohnmobil von McRent durch Portugal

Porto, Lissabon und Faro sind im Programm des weltweit operierenden deutschen Vermieters. Neu ist die berühmte Universitätsstadt Coimbra, zwischen Porto und Lissabon gelegen, als Übernahme- und Rückgabeort.

Einwegmieten von Porto nach Faro oder umgekehrt

Auch Camperline ermöglicht One-way-Mieten in Portugal. Die Fahrzeuge sind alle in Lissabon stationiert, werden bei Bedarf aber auch zum Flughafen nach Porto oder Faro gebracht.

One-way mit Portugal by Van

Einfach und ordentlich sind die Campingbusse von Portugal by Van. Die Campervans können in Porto, Lissabon oder Faro übernommen und zurückgegeben werden, je nachdem, ob Sie eine Rundreise oder Oneway planen.


Wo kann ich in Portugal mit dem Wohnmobil stehen und übernachten?

Wer mit einem Wohnmobil unterwegs ist und Dusche und WC immer dabei hat, der benötigt nicht unbedingt jedes Mal einen vollausgestatteten Campingplatz. In Portugal gibt es viele schön gelegene und günstige Stellplätze für eine Nacht. Oftmals gehören sie zu einem Restaurant und sind gratis, so dass Sie das Nützliche mit dem Angenehmen verbinden können: In landschaftlich reizvoller Lage den Camper abstellen und an Ort und Stelle Leckeres aus der Gegend verkosten, wie z.B. den erfrischenden und leichten  Vinho Verde und Bacalhau, das Nationalgericht Portugals. In jeder Region wird der Stockfisch anders zubereitet. Mit einem bica, dem kleinen starken Kaffee, lassen Sie das Mahl ausklingen. Mit etwas Glück gibt es auch noch Tipps für die Weiterreise vom Wirt persönlich.


Wo darf ich wild campen?

Wildcampen und frei stehen ist in Portugal offiziell nicht erlaubt, aber die meisten Gemeinden bieten Stellplätze an, ebenso wie viele Hotels und Gaststätten. Im Zweifelsfall nachfragen und um Erlaubnis bitten. Dies gilt natürlich auch für private Grundstücke. Hilfreich auf der Suche nach einem geeigneten Stellplatz für die Nacht, ob an der Algarve, rund um Lissabon oder im Norden bei Porto, ist z.B. folgende Seite: www.campercontact.com