Der Big Apple beginnt am Broadway

Aufgrund der unterschiedlichen und abwechslungsreichen Geographie ist New York State ein beliebtes Reiseziel für einen Wohnmobilurlaub in den USA. Besonders schön ist das Gebiet der Finger Lakes sowie der dicht bewaldete Catskill Park.

Downtown Manhattan mit Broadway oder Times Square lassen sich am besten ohne Wohnmobil bestaunen – teilweise dürfen Sie mit dem Wohnmobil gar nicht erst in die Innenstadt hineinfahren. Nehmen Sie sich einfach ein Hotelzimmer und fahren dann zur Vermietstation hinaus. So lässt sich die berühmteste Stadt der USA in Ruhe erkunden. Von New York ist es nicht weit bis an die Niagarafälle oder rauf nach Neuengland. Im Indian Summer kann New York auch günstiger sein als Boston. Versuchen Sie es einfach.

Ihre Urlaubscamper in New York

Unsere Erfahrung

Unsere Mitarbeiterin Jutta Lieb war schon mehrere Male in den USA. Sie hilft gerne bei der Suche nach dem passenden Camper.

Jutta Lieb

Für Sie erreichbar unter: +49 2233 / 92 81 581

Wohin in New York?

Einen wunderschönen Blick auf die Stadt hat man vom Empire State Building. Der riesige Central Park, die Brooklyn Bridge und natürlich das Rockefeller Center bzw. -Building ist von dort aus zu sehen. Der quirlige Times Square oder der Broadway mit seinen vielen Theatern ist der Schauplatz für die Nacht. Erholung nach einem anstrengenden Tag bieten Central Park und Bryant Park oder der High Line.

Neuengland und der Osten

Der Nordosten der USA wird immer noch sehr unterschätzt, dabei bietet er neben den großen Städten eine Unmenge an Natur und tollen National Parks.

Die Kombination aus einer Großstadt wie New York, Boston oder Washington D.C., und dann einem lieblichen Wohnmobiltrip inmitten der Natur, ist sehr reizvoll. Bucht man einen Gabelflug und eine Einwegmiete, kann man mühelos zwei Großstädte in einem Trip unterbringen. Für Cruise America ist das kein Problem, alle Großstädte des Ostens haben eine eigene Station.

Acadia Nationalpark

Der einzige Nationalpark in ganz Neuengland liegt in nördlicher Richtung in Maine, und dort überwiegend auf Mount Desert Island im Hancock County. Seine raue Landschaft mit der charakteristischen zerklüfteten Felsküste machen den Acadia NP zu einem der beliebtesten Nationalparks der USA. Wanderwege gibt es viele, nach 5 bis 10 Minuten meist auch alleine.

Shenandoah National Park

Frühaufsteher haben die besten Chancen, im Shenandoah ein paar der wilden Tiere zu sehen. Neben Füchsen, dem üblichen Rotwild, findet man auch Wasch- und Schwarzbär. Wer Glück hat, läuft auch einem Skunk über den Weg. Wer Pech hat, dem läuft der Skunk über den Weg und man wird bespritzt. Die Stinktiere können übrigens über mehrere Meter spritzen, also lieber das Teleobjekt aufsetzen, statt ein Selfie zu riskieren.

Niagara Fälle

Die Wasserfälle sind ein ganz besonderes Erlebnis für jeden Amerika-Besucher. Man kann auch mühelos einen ganzen Tag bleiben, ein Blick “hinter” die Fälle werfen oder sich mit der “Maid of the Mist”, dem kleinen Bötchen, den Fällen auf dem Wasser nähern. Einen Fotoapparat mitzunehmen macht nicht wirklich Sinn, wenn, dann sollte er wasserdicht sein. Ein schickes Regencape ist im Preis inbegriffen. Die amerikanischen Fälle sind übrigens etwas weniger dramatisch als die Horseshoe-Fälle auf kanadischer Seite.

Rund um die Niagara Fälle gibt es herrliche Campingplätze und RV-Parks.

Indian Summer – der bunte Herbst in Neuengland

Als eine der schönsten, wenn nicht sogar die schönste Jahreszeit, gilt der Zeitraum von Ende September bis Mitte Oktober. Dann ist “Fall Foliage“, die Zeit der Herbstlaubfärbung. Alle Bäume leuchten in gelb, orange, rot und grün um die Wette, wie man es z.B. in Ontario und in der nordöst­lichen Hälfte Nordamerikas besonders beeindruckend erleben kann. Zu diesem Naturschauspiel reisen in jedem Jahr nicht nur viele Touristen nach Kanada und in die Neuenglandstaaten der USA, auch die Einheimischen lassen sich diesen optischen Leckerbissen nicht entgehen und planen an den Wochen­enden entsprechende Ausflüge ein. Tipps und Informationen zum “Indian Summer“, wie man diese Zeit des Blätterverfärbens auch nennt, und an welchen Ort man genau fahren muss, um den farblichen Höhepunkt an diesem Tag bestaunen zu können, veröffentlicht die New York Times täglich auf ihrer Wetterseite.

Unsere Vermieter

Cruise America

Der größte Vermieter in Nordamerika. Die Fahrzeuge sind robust und ohne Firlefanz. Die Station liegt in Richtung Niagarafälle.

Vermietstation

Cruise America
141 North Beverwyck Road
Lake Hiawatha (Newark) NJ 07034

Road Bear & Britz

Hochwertige Wohnmobile in bester Qualität. Die Station liegt südlich vom Flughafen Newark.

Vermietstation San Francisco

Road Bear & Britz
2019 RT35
South Ambody (New York) NJ 08879

El Monte

Gute Wohnmobile zum guten Preis. Die Station liegt recht nah beim Flughafen Newark.

Vermietstation San Francisco

El Monte
3401 B Tremley Point Road
Linden (New York) NJ 07036

Escape Campervans

Bunte Campervans im coolen Style. Auf dem Weg vom Flughafen Newark in die City.

Vermietstation San Francisco

Escape Campervans
11 Marin Blvd, Jersey City
New York NY 07302

Anreise nach JFK oder Newark?

JFK ist der größte und internationalste Flughafen von New York. Es kann aber, je nach Lage der Vermietstation, auch sinnvoll sein, nach Newark in New Jersey zu fliegen. JFK wird von allen großen Fluggesellschaften wie Lufthansa, SWISS und AUA angeflogen, Newark vor allem von United Airlines.

In New York parken

Wo kann man mit einem Wohnmobil in New York parken? In den USA haben sich immer mehr RV Parks durchgesetzt, was so ungefähr unseren Wohnmobilstellplätzen entspricht. Diese liegen jedoch um New York herum, da das Befahren der City bei vielen Vermietern nicht erlaubt ist.

Wohnmobile in anderen Städten mieten