GRIECHENLAND - Wohnmobile mieten

Alle Vermieter im Preisvergleich


Unsere Erfahrungen

Jutta Lieb hat schon mehrfach auf der Chalkidiki-Halbinsel Urlaub gemacht. Außerdem sind ihr Kreta, aber auch kleinere griechische Inseln in der Ägäis, wie z.B. Samos und Thassos, ans Herz gewachsen.
Gerne berät sie Sie zu den Fahrzeugen unseres Vermieters.

Jutta Lieb


Weshalb nach Griechenland?

Griechenland bietet dem Wohnmobilisten jede Menge wunderbare Eindrücke. Die Klöster im Norden und auf der Halbinsel Chalkidiki sind immer einen Ausflug wert und mit dem Camper leicht erreicht.
Der Süden des Festlands, Attika mit Athen und dessen berühmten Hafen Piräus, hat ebenfalls seine besonderen Highlights, wie z.B. die Straße von Korinth oder die Ruinen von Delphi am Berg Parnass.
Die Möglichkeit, per Fähre auf die ägäischen Inseln überzusetzen und Kreta, Rhodos oder Kos kennenzulernen, hat man das ganze Jahr.


Campingplätze und Stellmöglichkeiten mit dem Wohnmobil

Campingplätze gibt es in allen Regionen Griechenlands, jedoch haben nicht alle ganzjährig Saison. Auf der Halbinsel Chalkidiki im Norden z.B. öffnen die Campingplätze erst Anfang Mai und schließen bereits Ende September. Im Süden auf dem Peloponnes geht es bereits im April los, und geschlossen wird erst Mitte bis Ende Oktober.
Einfache Stellplätze lassen sich auch finden, jedoch handelt es sich dabei oftmals nur um bessere Parkplätze auf einem Rasenstück.
Wild campen ist in Griechenland offiziell verboten. Aber man darf mit seinem Wohnmobil natürlich parken, wo kein Schild etwas anderes sagt, sofern man nicht die Campingmöbel auspackt und nach spätestens zwei Nächten wieder weiterfährt. Die Polizei ist, vor allem in der Nebensaison, großzügig. Unbedingt vermeiden sollte man jedoch offenes Feuer, nicht zuletzt natürlich wegen der Brandgefahr.


Wohin in Griechenland?


~ Der Norden

Zu Nordgriechenland gehört ein Teil der Region Makedonien mit der Chalkidiki-Halbinsel sowie das touristisch noch wenig erschlossene Thrakien im Nordosten.
Ein guter Startpunkt mit dem Wohnmobil ist Thessaloniki, oder kurz einfach Saloniki, zweitgrößte Stadt Griechenlands und das wirtschaftliche und kulturelle Zentrum der Region. Hier gibt es viele römische, frühchristliche, osmanische und byzantinische Bauwerke zu entdecken, die alle zum Weltkulturerbe der UNESCO gehören. Am bekanntesten in Thessaloniki ist der Weiße Turm, eine berühmte osmanische Festung, in der heute eine interaktive Dauerausstellung zur Stadtgeschichte präsentiert wird.

Mit dem Camper ist man schnell auf der südöstlich gelegenen Chalkidiki-Halbinsel, die durch ihre charakteristische Form auffällt: ein Handteller mit den drei Fingern Kassandra, Sithonia und der autonomen Mönchsrepublik Athos. Kassandra ist touristisch am meisten erschlossen und bietet schöne weitläufige Sandstrände. Sithonia ist gebirgiger als Kassandra, und hier findet man Steilküsten mit schönen Buchten. Die orthodoxe Mönchsrepublik Athos darf ausschließlich von männlichen Pilgern betreten werden, Frauen ist der Zutritt bis heute verwehrt.


~ Zentralgriechenland

Griechenlands höchstes Gebirgsmassiv befindet sich an der Ostküste auf der Grenze von Zentralgriechenland zu Thessalien: der Olymp. Die höchste Bergspitze heißt Mytikas und liegt in imposanten 2.918 Metern Höhe. Aufgrund der dort vorkommenden ganz besonderen Tier- und Pflanzenwelt hat die UNESCO bereits vor mehr als 40 Jahren den Mytikas zum Biosphären-Reservat erklärt. Tipp: Wer den Aufstieg zu den Göttern absolvieren und den Gipfel besteigen möchte, der sollte unbedingt Klettererfahrung mitbringen. Zwischen Juni und September ist die beste Zeit für Bergwanderungen; ausgebaute Wanderwege und mehrere Berghütten stehen zur Verfügung.

Wie schwebende Naturwunder zwischen Himmel und Erde kommen dem Besucher die Meteora Klöster in der Nähe von Kalambaka in der Region Thessalien vor. Im Spätmittelalter entstanden auf der Spitze von glatten, bis zu 554 Meter in die Luft ragenden Sandsteinfelsen zwei Dutzend dieser Bauten. Die Mönche konnten damals nur mithilfe von Strickleitern nach oben gelangen. Heute führen Treppen hinauf. Die UNESCO erklärte 1986 die im 14. Jhdt. entstandenen Klöster zum Weltkulturerbe. Sechs davon kann man heute noch besichtigen. Der Aufstieg ist nicht nur wegen der mittelalterlichen Malereien zu empfehlen - von dort oben wird man mit fantastischen Aussichten belohnt!


~ Der Süden

Im Süden Griechenlands befinden sich die beiden Halbinseln Attika und Peloponnes. Attika ist die bevölkerungsreichste Region Griechenlands. Hier liegt die Landeshauptstadt Athen mit seinem weltberühmten Wahrzeichen, der Akropolis. Die antike Stadtfestung auf dem 156 Meter hohen Felsen wurde bereits im 5. Jhdt. v. Chr. angelegt. In der Akropolis befindet sich das berühmte Parthenon, ein Gebäude zu Ehren der Schutzpatronin und Göttin Athene. Der Boden der "Oberstadt" gilt auch heute noch als heilig, deshalb darf hier nichts gegessen oder getrunken und auch nicht geraucht werden. Am besten besichtigt man die Akropolis am frühen Morgen, wenn noch nicht so viel los ist. Ab 8 Uhr früh wird geöffnet. 
Piräus, der größte Passagierhafen Europas, liegt nur 8 km von Athen entfernt am Saronischen Golf in der Ägäis. Hier legen die Fähren zu sehr vielen griechischen Inseln ab, wie z.B. den Kykladen (Mykonos, Santorin, Naxos u.a.), Kreta oder den Inseln des Dodekanes (Rhodos, Karpathos, Kos u.a.).

Die malerischen Ruinen der antiken Stadt Olympia, in der zum ersten Mal in der Geschichte der Menschheit die weltberühmten sportlichen Wettkämpfe gleichen Namens ausgetragen wurden, liegen im Südwesten Griechenlands auf dem Peloponnes. Auf dieser Halbinsel, auf der ca. 1 Mio. Griechen leben, befinden sich der Zeustempel, ein Meisterwerk der antiken Architektur, sowie der Heratempel, in dessen Nähe der Altar steht, auf welchem traditionell das olympische Feuer entzündet und dann von Fackelträgern durch die Welt bis zum Austragungsort der Olympischen Spiele gebracht wird.


~ Die Inseln

Die über 3000 zu Griechenland zählenden Inseln machen mehr als 80% aller Inseln des gesamten Mittelmeeres aus. Fast alle liegen entweder im Ionischen Meer vor der griechischen Westküste, wie z.B. Korfu und Zakynthos, oder in der Ägäis vor der Westküste der Türkei, wie z.B. Lesbos in der Nordägäis, die Kykladen, der Dodekanes und die Sporaden, z.B. Skiathos und Samos.
Mit dem Wohnmobil kommt man ohne Probleme auf die meisten der Inseln. Von Piräus, Thessaloniki, Heraklion, Patras u.a. legen regelmäßig Fähren ab.