Sizilien: Wohnmobile mieten ab Catania

Mit dem Wohnmobil durch Sizilien! Tauchen Sie ein in die Vielfalt der sizilianischen Dörfer und der vielen kulturellen Sehenswürdigkeiten. Zielflughafen ist Catania am Fuße des Ätnas. Die antiken Stätten wie Ragusa, Selinunt oder Agrigent gehören zu den Pflichtbesuchen! Griechen, die alten Römer und Normannen haben hier ihre Spuren hinterlassen.


Wohnmobile ab Catania mieten

Campervan kompakt (ohne DU/WC)
Urban Standard
Empfohlen für: 2 Erwachsene, 2 Kinder

Angebote suchen


Welche Route für eine Rundreise ist empfehlenswert?

Der Ortskern von Catania sollte mit dem Wohnmobil vermieden werden.

Richtung Norden gelangen Sie zum ersten Höhepunkt ins zauberhafte Taormina, von wo aus Sie eine brillante Aussicht genießen können. Ein "Caffè" besuchen Sie dort am besten auf dem Corso Umberto.
Bis zum Kraterrand des Ätna kann man natürlich nicht mit dem Wohnmobil reisen, aber einen Ausflug dorthin sollte man nicht versäumen.

Weiter geht es in die Städtchen Messina am äußersten Nordostzipfel Siziliens, dann in westlicher Richtung nach Milazzo und natürlich nach Cefalù. Fotofreunde kommen hier voll auf ihre Kosten.
Eventuell haben Sie in Milazzo noch Zeit für einen Schiffsausflug nach Vulcano, eine der außergewöhnlichen und zauberhaften Äolischen Inseln

Weiter in Richtung Nordwesten erreicht man dann Palermo. Normannen, Römer und Byzantiner gaben sich hier alle ein Stelldichein.

Dann folgt Segesta. Vom griechischen Tempel aus dem 5. Jh. genießt man einen ausgezeichneten Fernrundblick!

Über das reizende Erice geht es weiter nach Marsala im äußersten Westen.

Auf der Route nach Süden erreicht man die berühmte Ausgrabungsstätte der Tempelanlage von Agrigent, einem ganz besonderen Juwel der Insel.

Die quirlige Altstadt Ragusa ist ein weiterer Höhepunkt dieser Rundreise.
Auch das nicht weit entfernte barocke Noto im Südosten sollten Sie unbedingt besuchen.

Von dort wieder in nördlicher Richtung gelangt man schließlich ins antike Syrakus mit seinem römischen Amphitheater, dem Teatro Greco und der Orecchio di Dionisio, einer Kalksteinhöhle, die wie ein menschliches Ohr geformt ist.

Von dort ist es dann nicht mehr weit bis Catania.