Die Insel der guten Laune

Der Süden Sardiniens bietet ganz besonders nette Plätze für einen Wohnmobilaufenthalt auf der Insel. Hübsche Dörfer und die schönsten Strände der Insel, wie z.B. die Costa Rei im Südosten oder der fantastische Traumstrand Costa del Sud, befinden sich hier.
Sardiniens Hauptstadt Cagliari, die “Stadt aus Wasser und Licht”, ist mindestens einen ganzen Tag wert. Phönizier und Römer fanden den südlichen Teil Sardiniens ebenfalls sehr interessant und haben ein reichhaltiges Erbe hinterlassen.
Tipp: Auch zum Überwintern empfiehlt sich Sardiniens Süden. Selbst im Januar gibt es nachts erfahrungsgemäß keine Temperaturen unter 5°.

Ihre Urlaubscamper in Cagliari (Sardinien)

Unsere Erfahrung

Unsere Reiseexpertin Jutta Lieb schätzt die Sonne, das Meer und die vielseitige Küche von Italien. Sardinien hat sie auch schon besucht. Gerne hilft sie Ihnen, für den Urlaub das passende Wohnmobil zu finden.

Jutta Lieb

Für Sie erreichbar unter: +49 2233 / 92 81 581

Wohin in Cagliari?

Sardiniens Hauptstadt Cagliari macht Spaß. Sie ist die bei weitem größte Stadt der ganzen Insel und eine spannende Mischung aus Alt und Neu.
Das Castello-Viertel ist das historische Zentrum. Eng und steil angelegt, lässt es sich am besten zu Fuß erkunden. Die Kathedrale Santa Maria del Fiore wurde hier im 13. Jhdt. im gotisch-pisanischen Stil erbaut, allerdings seither immer wieder dem Zeitgeist angepasst und umgebaut. Im Inneren sind zwei Steinkanzeln und die barocken Fresken sehenswert.
Neben der Universität befindet sich der weiße Torre dell’ Elefante aus dem 14. Jhdt. Er ist einer der beiden letzten Türme der Befestigungsanlage. Ein Aufstieg lohnt sich: Die Aussicht über die Hafenstadt ist fantastisch!
Tipp: Einen ebenfalls schönen Blick genießt man auch auf der Bastione San Remy, und hier bekommt man außerdem auch einen kleinen Imbiss und ein kühles Getränk im Caffè degli Spiriti.

In die Jetztzeit eintauchen lässt es sich hervorragend auf der Via Roma. Cafés, Bars, Restaurants und schicke Läden sorgen für eine abwechslungsreiche “passegiata”, dem entspannten Flanieren am Abend.

Sie suchen noch frische Lebensmittel und Zutaten für ihr Abendessen im Wohnmobil? In der bunten und lebhaften Markthalle San Benedetto gibt es eine riesige Auswahl an frischem Gemüse, Obst, Fleisch, Fisch und Backwaren.

Sardinien mit dem Wohnmobil

Die Insel lässt sich wunderbar mit dem Wohnmobil befahren. Der beste Ausgangspunkt ist Olbia. Es gibt eine Vielzahl von Fluggesellschaften, die im Direktflug nach Olbia fliegen. Die Strände sind traumhaft, und in der Nebensaison ist weniger los. Dies gilt auch für die deutschen Pfingst- oder Herbstferien. Im Sommer ist es quirlig und lebhaft, aber meistens findet man noch ein Plätzchen am Strand. Die italienische Kultur können Sie ebenso wie das “dolce far niente” (= süßes Nichtstun) wunderbar hier genießen. Sardinien hat tolle Campingplätze.

Welche Route soll ich nehmen?

Letztendlich ist es egal, ob Sie die Tour in Olbia oder Cagliari beginnen, da beide Städte im Tourenverlauf vorkommen. Von Olbia kommt man nach kurzer Zeit nach Santa Teresa, wo es einen herrlichen Campingplatz direkt am Meer gibt. Das reizende Dörfchen Galtelli, ein ehemaliger Bischofssitz, ist einen Besuch wert. Dann geht es über die Berge auf die andere Seite der Insel. Die Zuckerhutküste ist auch mit dem Wohnmobil zu schaffen. Schließlich wird man durch das traumhaft gelegene Bergdorf Nebida belohnt. In der Gegend von Cagliari gibt es Salinen, die häufig von Flamingos aufgesucht werden. Tipp: Fernglas nicht vergessen.

Weitere Abstecher nach Alghero, der hübschen Hafenstadt oder zur Grotte del Nettuno sind sehr empfehlenswert. Auch das archäologische Nora hat seine Reize.

Costa Smeralda und Porto Cervo

Olbia ist ein nettes Städtchen an der Nordoststküste Sardiniens und lohnt allemal einen Besuch. Der Fährhafen liegt fast mitten in der Stadt. Hier ist man dann auch gleich beim Museo Archeologico, das sehr einprägsam die Geschichte des sardischen Volks veranschaulicht. Es ist einzigartig auf der Insel und besitzt außerdem eine sehr schöne Aussichtsplattform. Anschließend kann man in einem der umliegenden netten Cafés an der Uferpromenade entspannen und für das leibliche Wohl sorgen. Ein Highlight ist die beschauliche Basilika San Simplicio. Sie stammt aus dem 12. Jh. und beeindruckt durch romanische Einfachheit.

Nördlich von Olbia beginnt die legendäre Costa Smeralda, ein etwa 20 km langer Küstenabschnitt, der in Palau endet. Die Smaragdküste hat ihren Namen völlig zu Recht: Das klare Wasser schimmert hier überall in blau, grün und türkis fast wie in der Südsee.
Die Reichen und Schönen samt ihren Yachten kann man seit den 60er Jahren des letzten Jahrhunderts in Porto Cervo antreffen, einem 1962 von Aga Khan im sogenannten neosardischen Architekturstil erbauten Ort, der hauptsächlich aus Boutiquen und Restaurants besteht.
Die überwiegend weißen Strände an der Costa Smeralda sind trotz des in dieser Gegend urlaubenden Jetsets für jedermann zugänglich; ganz bewusst wurden Privatstrände hier von Anfang an untersagt.

Das Maddalena Archipel

Direkt vor Palau liegt der Nationalpark Maddalena-Archipel, ein ganz besonderes Kleinod Sardiniens. Es handelt sich um eine Gruppe von 62 Inseln und um ein geomarines Schutzgebiet. Den besten Blick auf das malerische Archipel hat man, wenn man die zwischen Palau und dem Capo d’Orso verlaufende Küstenstraße per Boot befährt.

Wo kann ich kostenlos übernachten?

Werden Sie Mitglied bei https://www.agricamper-italia.com/de/ , und übernachten Sie statt auf einem Campingplatz auf einem Landgut, Bauernhof oder bei gastfreundlichen italienischen Winzern. Für eine Nacht erhalten Sie dort für sich und Ihren Camper einen kostenlosen Stellplatz. Genießen Sie dort agriturismo moderno und probieren Sie die angebotenen Spezialitäten und Weine aus der Region direkt ab Erzeuger. Ihr Gastgeber kann Ihnen mit Sicherheit auch noch Tipps für die schönsten Routen und zu den besten Plätzen mitgeben. Daher lohnt sich Wildcampen nach unserer Erfahrung eigentlich nicht. Einen Preisvergleich sollten Sie jedoch auch bei Campingplätzen machen. Wenn man die Vorschriften beachtet, kann man recht gut auch privat mal stehen.

Unsere Vermieter:

McRent

Gute Fahrzeuge für einen wunderschönen Urlaub auf Sardinien. Die Station liegt recht nah am Flughafen.

Vermietstation:

McRent Sardinia c/o Dott. Camper Srl
Via Palmiro Togliatti, 11
Selargius, Cagliari (Cagliari) 09047

Motorhomes Italy

Die Vermietstation liegt im Osten Cagliaris.

Vermietstation:

Chelu
Viale Europa 5
Quartu S. Elena (Cagliari) 09045

Andere Vermietstationen in Italien