Hier gibt es keine Spaghetti Carbonara

Bologna, Hauptstadt der Region Emilia-Romagna, sollte nicht nur als Startpunkt für Touren in die Toskana oder an die Adria genutzt werden. Das hübsche Städtchen mit den vielen Arkaden und alten Bauwerken aus dem Mittelalter und der Renaissance bietet, neben der bekannten Nudelsoße, auch jede Menge andere kulinarische Finessen. So ist Bologna die Heimat der mit Hackfleisch gefüllten Tortellinis, der mit Ei hergestellten Bandnudeln namens Tagliatelle, der grünen Lasagne sowie der runden Mortadella, einer hauchdünn aufgeschnittenen Wurst vom Schwein. Aufgrund all dieser gehaltvollen Köstlichkeiten trägt Bologna übrigens den Beinamen “la grassa” = die Fette!

Ihre Urlaubscamper in Bologna

Unsere Erfahrung

Unsere Reiseexpertin Jutta Lieb schätzt die Sonne, das Meer und die vielseitige Küche von Italien. Gerne hilft sie Ihnen, einen passenden Camper auszusuchen.

Jutta Lieb

Für Sie erreichbar unter: +49 2233 / 92 81 581

Wohin in Bologna?

Der zentrale Platz in der Universitätsstadt ist die Piazza Maggiore. Rundherum stehen imposante mittelalterliche Bauten und in der Mitte der Dom von Bologna, die Basilica di San Petronio. Im 14. Jahrhundert erbaut, ist sie weltweit heute die fünftgrößte Kirche und außerdem die größte aus Backsteinen. Lohnend ist eine Fahrt mit dem Fahrstuhl plus einigen Treppen hinauf auf die 54 Meter hohe Dachterrasse des Doms. Von hier aus hat man einen Rundumblick über ganz Bologna.

In unmittelbarer Nähe liegt das lebhafte und buntgemischte Viertel Quadrilatero mit vielen kleinen Läden, Marktständen mit Obst und Gemüse, Bäckereien, Künstler- und Handwerkerateliers – und jeder Menge unterschiedlichster Restaurants. Ob nur ein Espresso oder aber ein richtig üppiges Mahl gewünscht wird: Hier gibt es einfach alles.

Ein ganz typisches Merkmal der Altstadt sind auch die vielen Arkadengänge, insgesamt über 38 km. Der längste ist der Portico di San Luca zur Chiesa San Luca, einer Wallfahrtskirche. Er gilt als der längste Arkadengang der Welt.

Malerisch ist Bolognas zwischen mittelalterlichen Gassen versteckt liegendes Kanalsystem, das der Stadt die Bezeichnung “das kleine Venedig” eingebracht hat. Es umfasst rund 60 km und diente im Mittelalter zur Trinkwasserversorgung und als Transportsystem.

Wahrzeichen der Stadt sind die um 1100 erbauten beiden schiefen Türme Garisenda und Asinelli. Letzterer kann ebenfalls erklommen werden. In fast 100 Metern Höhe bietet sich bei klarem Wetter ein Fernblick bis zur Adria und zu den Alpen.

Warum Italien mit dem Wohnmobil?

Kaum ein Land hat so viel auf einmal zu bieten: Berge, Meer, traumhafte Küsten & Strände, Inseln, jede Menge Geschichte & Kultur, Essen & Trinken und jede Menge Camping- und Wohnmobilstellplätze.

Die italienische Küche ist weltberühmt für ihre kulinarischen Genüsse. Bekannte Weine, z.B. Vino Nobile, Valpolicella oder Barolo bekommen Sie in Fachgeschäften, beim Winzer oder auf regionalen Märkten. Für Kunst- und Kulturfreunde ist Italien natürlich erste Adresse und kunsthistorisch von unschätzbarer Bedeutung. Rundum ist Italien Urlaubsparadies mit mediterranem Flair und Klima sowohl für Anhänger der Natur und Bergwelt (Alpen, Apenninen) als auch für Strand- und Sonnenanbeter.

Reiseroute Gardasee, Verona und Ligurien

Der Gardasee gehört zu den beliebtesten Seen in Oberitalien. Für Familien gibt es Freizeitparks wie Gardaland und Canevaworld, und Ruhesuchende finden hier Entspannung sowie jede Menge Kultur. Genießen Sie einen caffè in Sirmione, dem unverwechselbaren Städtchen im Süden.
Malcesine ist ebenfalls gut per Pedes zu besichtigen mit einer hübschen Promenade. Zahlreiche ristoranti unmittelbar am See laden zum Essen und Trinken ein. Paragliding wird hier ganz groß geschrieben, ebenso finden hier oft Seeregatten statt.
Vom Monte Baldo haben Sie einen unvergesslichen Blick über den ganzen Gardasee.
Eine Tour auf dem Unteren See ist schon als komplette Tagestour einzuplanen.
Eine Empfehlung wäre schließlich noch das hübsche Verona, das sehr gut und schnell auch mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen ist. Es erwarten Sie überwältigend viele Sehenswürdigkeiten, wie z.B. die Arena oder das Haus der Julia.

Südtirol von Brixen bis Bozen

Südtirol ist ein Eldorado für Wanderer, egal, ob um den Reschensee oder Kalterer See, oder eine Route quer durch die Weinberge rund um Bozen. Kulturell bietet Südtirol dem Wohnmobilisten eine Menge. Highlights sind das Schloss in Meran oder der Dom in Brixen. Unser Tipp: Das malerische Pustertal oder die Seiser Alm bilden den krönenden Abschluss jeder Tour durch Südtirol. Einen Stellplatz für ein Wohnmobil für die Nacht gibt es reichlich. Von Mailand ist es nicht weit nach Südtirol. Die imposante Bergwelt rund um Bozen und Meran ist beeindruckende Natur mit einer einzigartigen Flora und Fauna. Sie lädt ein zu ausgiebigen Wanderungen durch Wälder, Weinberge und Obstplantagen oberhalb und abseits der Hauptrouten. Bozen mit seiner hübschen mittelalterlichen Altstadt und den historischen Kaufmannspalästen verführt immer zu einem Bummel – entweder individuell oder als geführte Tour.
Kennen Sie bereits das Südtiroler Archäologiemuseum, mit Ötzi, dem jungsteinzeitlichen Mann aus dem Eis? Weitere Sehenswürdigkeiten sind der Dom Maria Himmelfahrt am hübschen Waltherplatz und die bekannte Laubengasse, eine malerische Einkaufsstraße.
Der Rosengarten ist kein Park, sondern die traumhaft rosa gefärbte Dolomitenbergkette bei Sonnenuntergang. An den Ufern von Etsch, Eisack und Talfer entspannen Sie bei einer Promenadenwanderung. Die Schlösser Maretsch und Runkelstein können besichtigt werden.

Die Toskana – von Weingut zu Weingut

Die liebliche Toskana hat jede Menge unterschiedliche Facetten. Von Pisa, aber auch von Bologna lässt sich die Toskana gut mit dem Wohnmobil erkunden. Jede Menge Weingüter laden zu einem Besuch ein. Die kulturellen Highlights sind natürlich der Schiefe Turm von Pisa oder der Dom von Florenz – sie fehlen in keinem Reisebericht. Die Renaissance zeigt ihre Hinterlassenschaften auch wunderbar in Siena oder Lucca. Letztendlich lässt sich die Toskana ebenso von Rom her gut erreichen.
Die Campingplätze an der Küste sind im Sommer gut belegt. Empfehlung: rechtzeitig vorher reservieren.

Wo kann ich kostenlos übernachten?

Werden Sie Mitglied bei https://www.agricamper-italia.com/de/, und übernachten Sie statt auf einem Campingplatz auf einem Landgut, Bauernhof oder bei gastfreundlichen italienischen Winzern. Für eine Nacht erhalten Sie dort für sich und Ihren Camper einen kostenlosen Stellplatz. Genießen Sie dort agriturismo moderno und probieren Sie die angebotenen Spezialitäten und Weine aus der Region direkt ab Erzeuger. Ihr Gastgeber kann Ihnen mit Sicherheit auch noch Tipps für die schönsten Routen und zu den besten Plätzen mitgeben. Daher lohnt sich Wildcampen nach unserer Erfahrung eigentlich nicht. Einen Preisvergleich sollten Sie jedoch auch bei Campingplätzen machen. Wenn man die Vorschriften beachtet, kann man recht gut auch privat mal stehen.

Unser Vermieter:

McRent

Der Vermieter McRent ist der größte Wohnmobilvermieter in Europa, vor allem, was größere und gute Wohnmobile betrifft. Es gibt natürlich auch Campervans:

Vermietstation:

McRent Bologna c/o Nauticaravan Imola Srl
Via Pietro Nenni 7/A
Imola (Bologna) BO 40026

Wohnmobile in Italien mieten